Startseite
Über ...
Archiv
Anleitungen
Kontakt Soleil
W
Gyrid
Alienor
Maidenhair
Ballet Neck Twinset
Jeanspullover
Socken
Marina
Paulina Knit-along
Shapely-Tank-Along
Chevron Rip Tank
Marble
Rosegirl
Dolman, updated
Kinderstrick
Charity
Stricken - dies & das
Spinnen
Wollschaf
Bücher & Zeitschriften
Wolle & Planung
Nicht-strickiges
Neugierig?
Lesen
Tricoteuses sans Frontières
Soleil-Knitalong
Start: 1. Mai 2005

Gyrid-Knitalong
Start: 15. April 2005

Mustersocken-Knitalong
Start: 1. Okt. 2004

Strickreisen
Start: 6. Aug. 2004


Start: 1. Juli 2004


Start: 15. Juni 2004

6 sox knitalong
Start: 1. Juni 2004


Start: 1. Juni 2004


Start: 15. Mai 2004


Start: 1. März 2005
<-- --> Abonnieren

Subscribe with Bloglines

Lesen

Nach l?ngerer Zeit ...

... habe ich mal wieder ein Buch ausgelesen.

Kathy Reichs: Lasst Knochen sprechen

Der erste Krimi seit l?ngerer Zeit - ich wei? nicht, warum ich die nicht so gerne lese, als Filme liebe ich sie.

Handlung

Die Protagonistin Tempe Brennan ist forensische Anthropologin und arbeitet f?r eine Sondereinheit der kanadischen Polizei, die ?ber die Motorradbanden-Kriminalit?t ermittelt. Ihre Aufgabe ist es, bei der Identifikation von (?lteren) Leichen mitzuarbeiten. Doch ein aktueller Mord ersch?ttert sie so schwer, dass sie sich tiefer in die Ermittlungen einschaltet.

Meine Meinung

Die Story ist spannend und hat reichlich Wendungen und ein (f?r mich) ?berraschendes Ende. Trotzdem habe ich mich z.T. relativ schwer getan. Die Gef?hle und Handlungen der Hauptperson konnte ich n?mlich h?ufig nicht nachvollziehen - die h?ufige Wut und Aggression ist mir nicht wirklich verst?ndlich geworden.

Manche Sachen werden etwas zu detailverliebt geschildert (v.a. Untersuchungen von Leichen, wie funktionieren Motorradbanden), was den Handlungsverlauf nicht sonderlich voranbringt und im Endeffekt zur Geschichte nicht wirklich viel beitr?gt.

Die Motivationen von verschiedenen anderen Charakteren sind z.T. schwer zu verstehen - vielleicht liegt es daran, dass es nicht das erste Buch einer Reihe ist und die Figuren schon fr?her eingef?hrt wurden. F?r Seiteneinsteiger erschwert es die Sache doch ziemlich.

Insgesamt w?rde ich dem Buch vielleicht *** von ***** geben - nette Entspannungslekt?re, aber ich hab schon besseres gelesen. Ich denke nicht, dass ich weitere B?cher von Kathy Reichs lesen werden.

2.11.05 15:54


Und ein Buch ...

... ist ebenfalls fertiggeworden am Wochenende.

Hey, das ist Rekord im Moment - zwei B?cher in einem Monat! Zugegeben, Nr. 2 ist "nur" ein Comic, aber trotzdem.

Marjane Satrapi "Persepolis - The Story of a childhood"

Das ist die Geschichte einer Kindheit / Fr?hpupert?t im Iran w?hrend der islamischen Revolution. Die Geschichte beginnt mit den Demonstrationen zum Sturz des Schahs und endet damit, dass die Protagonistin mit 13 Jahren ihre Heimat verl?sst, um im westlichen Ausland aufzuwachsen.

In vielen Episoden wird erz?hlt, wie sich das Leben f?r eine westlich orientierte, eher s?kulare Familie w?hrend dieser ca. 4 Jahre ver?ndert hat. Themen wie Terror, Krieg, Folter, Mord, etc. werden dabei nicht ausgespart. Aber auch die kleinen Triumphe im Alltag werden gezeigt.

Trotz aller unsch?ner Erlebnisse beh?lt die Familie ihren Humor und den Willen, sich von dem System nicht unterkriegen zu lassen.

Die Zeichnungen sind sehr ausdrucksstark, ausschlie?lich in schwarz-wei? und haben fast was von Holzschnitten an sich. Hier kann man ein bi?chen durchs Buch bl?ttern. Die Texte sind sehr lakonisch und auf den Punkt gebracht.

Mich hat das Buch ganz besonders interessiert, weil ich w?hrend meines Studiums ein wenig in Kontakt zur Exil-Iranern hatte. Viele Sachen aus dem Buch kannte ich so schon aus Erz?hlungen und trotzdem ist es immer wieder erschreckend. Absolut empfehlenswert und eine gute M?glichkeit sich ein Bild ?ber das Leben - vor allem von Frauen und M?dchen - im Iran in der Anfangszeit der islamischen Revolution zu machen. Ich bin schon auf die beiden nachfolgenden B?nde "Persepolis 2 - The Story of a Return" und "Embroideries" gespannt (wenn auch letzterer wohl keine echte Fortsetzung ist).

PS: Alle 3 B?cher gibts auch auf Deutsch.

1.8.05 11:41


Nachdem ...

... ich im Urlaub ein ganzes Buch gelesen habe (wow!), kann ich hier auch was dazu schreiben.

Dagmar Trodler: Die Waldgr?fin

Geschichte

Alienor, die Tochter eines lothringischen Freigrafen, lebt Mitte des 11. Jh. auf einer Burg in der Eifel. Da die Mutter tot ist, ist sie die "Hausfrau" und hasst dieses Dasein.

Eines Tages bringt der Vater von der Jagd einen Gefangenen mit, der seine Identit?t nicht preisgeben will. Als letztes Mittel wird er zum Sklaven und Reitknecht der Protagonistin, was dieser zun?chst gar nicht recht ist, weil der Fremde so unheimlich wirkt. Immerhin erf?hrt sie, da? er ein Wikinger ist und eigentlich ein Edelmann.

Um die Schuld ihres Vaters zu tilgen, hilft sie ihm bei der Flucht ...

Meine Meinung

Ein historisch vermutlich sehr gut recherchiertes Buch, dass mir in weiten Teilen trotzdem auf die Nerven gegangen ist.

Das Alltagsleben auf einer Burg im Mittelalter wird sehr detailverliebt und meiner Meinung nach auch sehr detailgetreu erz?hlt. Die gro?e Bedeutung der Religion in dieser Zeit steht absolut im Mittelpunkt des Buches.

Was mir nicht gefallen hat, da? die Charaktere in weiten Teilen extrem flach sind - sie sind entweder nur gut oder nur b?se. Ebenso wie die Gef?hle - Liebe oder blinder Hass, dazwischen gibt es nichts. Au?erdem strotzt die Geschichte nur so von wundersamen Zuf?llen und unglaublichen Leistungen. Ein Schwerstverwundeter schleppt sich tagelang durch den Wald und k?mpft mit mehreren Gegnern gleichzeitig um anschlie?end in ein langanhaltendes Fieberdilirium zu verfallen, dass er kaum ?berlebt, nur um genau zum richtigen Zeitpunkt wieder zu genesen.

Die Ich-Erz?hlerin will einerseits Rebellin sein und schafft es trotzem nicht, sich von dem Druck der Religion zu befreien. Der alte Jude auf der Burg ist klug, g?tig, vorausschauend, heilkundig, (weitere gute Eigenschaften einf?gen). Die Bediensteten in aller Regel dumm, faul, verfressen und verlogen.

Die Geschichte kennt im Prinzip f?r Konflikte aller Art nur eine L?sung: Blut. Alles wird mit nackter Gewalt gel?st. Kann sein, dass das Mittelalter tats?chlich so war - so ganz glauben will ich es aber nicht.

Alles in allem hatte ich mir nach den euphorischen Leserrezensionen bei Amazon deutlich mehr von dem Buch versprochen. Ich w?rde es unter eher anspruchslose Urlaubslekt?re einordnen, die man am besten am Strand liest, wenn man nicht viel denken will. Dann f?llt es leichter, ?ber die Schw?chen und L?ngen des Buches hinwegzusehen.

25.7.05 12:37


Da ich die Rubrik Lesen ...

... schon angelegt habe, kann ich sie auch f?llen.

Ich bin keine professionelle Literaturkritikerin, ich hab kein Studium der Literaturwissenschaften abgeschlossen oder ?hnliches. Ich lese nur einfach gerne und schreibe manchmal auch ?ber die B?cher, die ich gerade gelesen habe. Unter anderem in der Mailingliste Stricken & Lesen, die Melanie gegr?ndet hat.

Rebecca Gabl?: Die Siedler von Catan

Geschichte

Wir befinden uns ca. 850 in Elasund (irgendwo im hohen Norden), das Leben ist hart und die Dorfbewohner leiden unter den ?berf?llen durch andere Wikinger. Als dies wiedermal passiert, beschlie?t das ganze Dorf, gemeinsam auszuwandern auf eine Insel, die der reiche Kaufmann des Dorfes durch Zufall mal gefunden hat. Alle packen ihre Sachen und machen sich auf die Reise, landen schlie?lich in Catan und bauen dort eine neue Existenz auf. Dabei gibt es zahlreiche ?berraschungen und Konflikte innerhalb der Gemeinschaft zu bestehen. Die Geschichte spielt zu Beginn der Christianisierung der Wikinger.

Im Mittelpunkt des Buches stehen die Ziehbr?der Candamir und Osmund. Die beiden verk?rpern die beiden Pole - Tradition und Fortschritt, alte Religion und Christentum, sie verlieben sich in die gleiche Frau und stehen sich am Ende im Konflikt gegen?ber.

Meine Meinung:

In dem Buch passiert unheimlich viel und trotzdem gelingt es Rebecca Gabl? nur begrenzt, Spannung aufzubauen. Die Charaktere bleiben alle miteinander ziemlich blass, ich hatte z.T. M?he, die Figuren dank ihrer ?hnlichen Namen auseinanderzuhalten. Die Konflikte und Probleme werden f?r meinen Geschmack auch etwas zu glatt gel?st - nach 5 Seiten ist alles wieder in Ordnung (einige wenige Stellen ausgenommen).

Empfehlenswert ist das Buch vielleicht f?r gro?e Fans des Spiels "Die Siedler von Catan" oder wenn man ein paar Einblicke in das Wikingerleben bekommen m?chte. So, wie ich Rebecca Gabl? in ihren bisherigen B?chern (L?cheln der Fortuna, Der K?nig der purpurnen Stadt) kennen gelernt habe, sind die Fakten ziemlich gut recherchiert. Die Beschreibung des Alltags ist recht detailliert und (wenn man sowas mag) interessant.

|

22.2.05 20:22


Und gleich noch ...

... der Button zum Buch.


Stolz und Vorurteil-read-a-long

Am 1. M?rz geht es los, seit gestern liegt das Buch hier bereit. Mal sehen, wieviel ich dann lese, anstatt zu stricken.

|

PS: Auch dieser sch?ne Button ist von Nicole.

20.2.05 14:17


Knitters in Europe
Prev l List l Next
Powered by Ringsurf